Studien zum Radonschutz
Durch eine Reihe von Studien ist ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Radon und dem Lugenkrebsrisiko nachgewiesen.

Folgende Erkenntnisse sind gesichert:

    • es besteht ein eindeutiger Zusammehang zwischen der Radonbelastung und dem Lungenkrebsrisiko

    • mit der Steigerung um 100 Bq/m³ steigt das Lungenkrebsrisiko um 16%

    • Es gibt keine Untergrenze für Radonbelastung

    • Raucher sind etwa 25 mal mehr gefährdet an Lungenkrebs zu erkranken als Nichtraucher bei Radonbelastung

    • Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Alter oder Geschlecht sondern nur den zwischen der Dauer und Intensität der aufsummierten Radonbelastung und dem Lungenkrebsrisiko

    • der Zusammenhang zu andere Krebserkrankungen außer Lungenkrebs ist bei Radonbelastung nicht erkennbar

    Ausgewählte Studien zu Thema Radon:

    Darby S, Hill D, Auvinen A, Barros-Dios JM, Baysson H, Bochicchio F, et al. Radon in homes and risk of lung cancer: collaborative analysis of individual data from 13 European case-control studies. BMJ.2005;

    Darby S, Hill D, Deo H, Auvinen A, Barros-Dios JM, Baysson H, Bochicchio F, et al. Residential radon and lung cancer – detailed re- sults of a collaborative analysis of individual data on 7148 persons with lung cancer and 14,208 persons without lung cancer from 13 epidemiologic studies in Europe. Scand J Work Environ Health.2006;

    Krewski D, Lubin JH, Zielinski JM, Alavanja M, Catalan VS, Field RW, et al. Residential radon and risk of lung cancer: a combined analysis of 7 North American case-control studies. Epidemiology.2005;

    Krewski D, Lubin JH, Zielinski JM, Alavanja M, Catalan VS, Field RW, et al. A combined analysis of North American case-control stud- ies of residential radon and lung cancer. J Toxicol Environ Health A.2006;

    Lubin JH, Wang ZY, Boice JD, Xu ZY, Blot WJ, De Wang L, Kleinerman RA. Risk of lung cancer and residential radon in China: pooled results of two studies. Int J Cancer. 2004;